EISBERG

EISBERG (Isberg)von Pascal Brullemanns, in der Übersetzung (aus dem kanadischen Französisch) von Andreas Jandl

Deutsche Erstaufführung

Altersempfelung: +11

 

Drei Waisen haben sich nach dem Unfalltod der Eltern ins Souterrain zurückgezogen. Dorthin fliehen der Große, der Kleine und die Schwester vor dem „normalen“ Leben, das die Gesellschaft sehr schnell für die drei organisieren will - mit Therapieangeboten und perfekter Pflegefamilie. Die Geschwister aber stellen sich - mal merklich, mal unbewusst - ihren Gefühlen. Der Trauer und Einsamkeit, der Wut und dem Schmerz und auch der gegenseitigen Ablehnung. Der Große sieht kein anderes Lebensmodell als - selbst noch Kind - erwachsen aufzutreten. Der Kleine versucht, seine Geschwister mit skurrilen Zeitungsausschnitten zum Lachen zu bringen; und die Schwester… ja, was macht eigentlich die Schwester? Wird sie wahnsinnig unter dem Pelzmantel der Mutter, wie sie aus Kleinzeug, Trödel und Müll Familienszenen nachstellt?

Bei einem Eisberg liegen bekanntlicherweise 90 Prozent unter der Oberfläche und diese drei gemeinsam Vereinsamten tauchen ab in ihre verborgene Tiefe.


demnächst  Probenfotos


VORSTELLUNGEN jeweils 19:00Uhr

im Literaturhaus Halle

unter folgenden Buttons zu erklicken


Gefördert durch:


Aufführungsrechte:                                                                                         THEATERSTÜCKVERLAG, Korn - Wimmer, München

In Kooperation mit:                                                                                                                                            Literaturhaus Halle